RA StB von Holt home
Sachgebiete
Verein
Vorstand/Geschäftsführer
Gemeinnützigkeitsrecht
Gemeinnützige GmbH
Gemeinnützige AG
Auslagerung/Ausgliederung
Stiftung
Spendenrecht
Socialfranchise
Corporate Compliance
Due Diligence
Kooperation/Vernetzung
Rechtsprechung, Erlasse
FAQ
Workshopthemen
Vortragsthemen
Aktuelles zum Steuerrecht
Gemeinnützigkeit und Haftung
Gemeinnützigkeitsrecht
Die GmbH-Ausgliederung
Outsourcing-Varianten
Kooperation Vernetzung Fusion
Chancen-/Riskmanagement
Corporate Compliance
Fundraising und Sponsoring
Due Diligence
Franchise in der Sozialwirtschaft
Der eingetragene Verein
Die gemeinnützige Stiftung
Die gemeinnützige AG
Vereinsgeschäftsführerhaftung
Haftung des Vereinsvorstandes
Haftung der Organmitglieder
Haftung von Aufsichtsräten
Die Jahresabschlussprüfung
Service
Literatur
Seminarveranstalter
socialnet
vereinsrecht.de
Kontakt
Impressum, Haftung, Auskünfte
Allgemeine Suche über diese WebSite
ohne FAQ
 
Suche unter FAQ
 

Haftung von Aufsichtsräten

Bis vor einigen Jahren war die persönliche Haftung von Managern und Aufsichtsorganen für Schäden aus Fehlverhalten oder problematischen Entscheidungen weitgehend bedeutungslos. Die durchaus vorhandenen Haftungsnormen gehörten nicht zum Bestand des "lebenden Rechts" (z.B. Trescher, Aufsichtsratshaftung zwischen Norm und Wirklichkeit, DB 1995, 661 ff.).

Die stetige Entwicklung der Rechtsprechung (z.B. BGH DB 1997, 1068 (ARAG/Garmenbeck)) hat das Bewusstsein über die Haftungsrisiken in letzter Zeit deutlich verändert. Einen weiteren Schub brachte das KonTraG (Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich), obwohl sich durch dieses Gesetz keine wesentliche Verschiebung des rechtlichen Risikopotentials ergeben hat (Roderich C. Thümmel, Persönliche Haftung von Managern und Aufsichtsräten, 2. Auflage 1998, Rn 340). Allerdings führt die öffentliche Auseinandersetzung über das KonTraG ganz allgemein

  • zu einer geänderten Anspruchshaltung über die Qualität von Leitung und Kontrolle,
  • zu einem Bewusstseinswandel, dass Führungskräfte für Missmanagement grundsätzlich haften,
  • zum weiteren Abbau der Hemmschwelle, Leitungskräfte und Aufsichtsgremien auf Regress in Anspruch zu nehmen und
  • zu einer klareren Strukturierung des Pflichtenrahmens der Leitungskräfte und Aufsichtsgremien.

Die zunehmende Dynamik und Komplexität im Umfeld stellt auch die Aufsichts-, Bei-, und Verwaltungsräte sozialwirtschaftlicher Unternehmen vor steigende Anforderungen. Betriebswirtschaftliche, juristische und steuerrechtliche Aspekte muss das Kontroll- und Beratungsorgan bei seiner Arbeit einkalkulieren, ohne sich hierüber im einzelnen vertiefend informieren zu können.

Im Mittelpunkt der Darstellung stehen folgende Aspekte:

  • Aufgaben von Gesellschafterversammlung sowie Aufsichts-, Bei- und Verwaltungsräten,
  • Auswirkungen des KonTraG,
  • persönliche Haftung der Mitglieder von Aufsichtsorganen,
  • typische Krisenursachen und -entwicklungen,
  • Strategien zur Risikominimierung, wie eine rechtssichere Leitungsorganisation, Revision, Chancen- und Risikomanagementsystem, Corporate Compliance, Aufsichtsinformationssystem und Versicherungsschutz.

Checklisten zur Corporate Governance und Selbstevaluation runden die Darstellung ab.

Adressaten sind die Mitglieder der Aufsichtsgremien von gemeinnützigen Gesellschaften mit beschränkter Haftung, Vereinen sowie von Stiftungen, weiterhin Entscheidungsträger aus Vorstand, Geschäftsführung sowie den Bereichen Controlling und Revision gemeinnütziger Organisationen.

© 2002 - 2016 RA StB von Holt, Bonn 30.05.2016