RA StB von Holt home
Sachgebiete
Verein
Vorstand/Geschäftsführer
Gemeinnützigkeitsrecht
Gemeinnützige GmbH
Gemeinnützige AG
Auslagerung/Ausgliederung
Stiftung
Spendenrecht
Socialfranchise
Corporate Compliance
Due Diligence
Kooperation/Vernetzung
Rechtsprechung, Erlasse
FAQ
Workshopthemen
Vortragsthemen
Aktuelles zum Steuerrecht
Gemeinnützigkeit und Haftung
Gemeinnützigkeitsrecht
Die GmbH-Ausgliederung
Outsourcing-Varianten
Kooperation Vernetzung Fusion
Chancen-/Riskmanagement
Corporate Compliance
Fundraising und Sponsoring
Due Diligence
Franchise in der Sozialwirtschaft
Der eingetragene Verein
Die gemeinnützige Stiftung
Die gemeinnützige AG
Vereinsgeschäftsführerhaftung
Haftung des Vereinsvorstandes
Haftung der Organmitglieder
Haftung von Aufsichtsräten
Die Jahresabschlussprüfung
Service
Literatur
Seminarveranstalter
socialnet
vereinsrecht.de
Kontakt
Impressum, Haftung, Auskünfte
Allgemeine Suche über diese WebSite
ohne FAQ
 
Suche unter FAQ
 

Due Diligence in der Sozialwirtschaft

Die Sozialwirtschaft gerät durch den verstärkten Wettbewerb und die zurückgehende Finanzierungsbereitschaft der öffentlichen Hand zunehmend unter Kosten- und Leistungsdruck. Ursächlich sind insbesondere der wachsende Wettbewerb mit privaten Anbietern, Auswirkungen der Pflegeversicherung, preisliche Restriktionen der Sozialleistungsträger und die Einführung des EU-Binnenmarktes. Zusätzlich werden die Banken künftig erhöhte Anforderungen an die Transparenz der Organisationsstrukturen und Wirtschaftlichkeit stellen müssen (Stichwort Basel II Verpflichtung zum differenzierten Kreditrating auf der Grundlage der voraussichtlich 2005 in Kraft tretenden Eigenkapitalrichtlinien -> Differenzierung in den Konditionen zwischen guten und schlechten Kreditnehmern).

Die Entwicklung hat vielfach zu wirtschaftlichen Schieflagen und einer Gründungswelle gemeinnütziger und gewerblicher Tochtergesellschaften geführt. Allerdings werden die Chancen und Risiken einer Rechtsformänderung oder Auslagerung von Betriebsteilen in eine GmbH im Nonprofit-Sektor bekanntlich sehr kontrovers diskutiert. Z.B. Boessenecker / Trube / Wohlfahrt, Privatisierung im Sozialsektor, Sozialpolitik und Sozialmanagement, Band 1, Münster 2000 (ausführliche Rezension hier).

Ottnad/Wahl/Miegel stellen in der Studie Zwischen Markt und Mildtätigkeit dar, dass die Wohlfahrtspflege ihre organisatorische Effizienz verbessern muss, wenn sie ihr bisheriges Leistungsspektrum weiter anbieten will. Hier ist an die Schaffung optimaler Betriebsgrößen und die Nutzung von Synergien bei Organisation, Planung, Vermarktung und Finanzierung zu denken. Letztlich sind dabei auch Änderungen der verbandlichen Organisationsstrukturen im Spannungsfeld zwischen lokaler Autonomie, Verbandsidentität und Wettbewerb nicht zu umgehen. In der Folge kommt es auch in der Sozialwirtschaft vermehrt zu Fusionen und Übertragungen, gelegentlich auch zum Kauf und Verkauf von Betrieben, Betriebsteilen oder von Sozialimmobilien.

Im Mittelpunkt der Darstellung stehen die hierbei auftauchenden Fragestellungen außerhalb der rein rechnerische Unternehmensbewertung. Der Begriff "Due Diligence" lässt sich sinngemäß mit "erforderlicher, angemessener Sorgfalt" übersetzen.

© 2002 - 2016 RA StB von Holt, Bonn 08.02.2016